72-Stunden-Frist für ordnungsgemäße Meldungen

security-insider.de

Dass IT-Sicherheitsgesetz und die EU-Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) bringen Meldepflichten mit sich, die gar nicht so einfach zu erfüllen sind. Vor allem bei Datenschutzpannen haben die Unternehmen nur 72 Stunden Zeit zu reagieren.

Für IT-Störungen, Sicherheitsverstöße und Datenschutzverletzungen gibt es seit einiger Zeit verstärkte Meldepflichten, die von den Unternehmen innerhalb von recht kurzen Fristen befolgt werden müssen. Um diese Pflichten zu erfüllen, müssen sich Unternehmen gut vorbereiten und Vorkehrungen treffen. Die Unternehmen sollten bereits im Vorfeld wissen, welche Störungen und Datenschutzverletzungen gemeldet werden müssen. Darüber hinaus sind entsprechende organisatorische Vorkehrungen notwendig, sodass die Meldepflicht zeitnah erfüllt werden kann.

Quelle:

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)

Call ID Spoofing - Fake-Anrufnummer
Sicherheitslücke bei "Signal"-App für Mac