Abschied von WhatsApp

netzpolitik.org
Andere von einem Wechsel des Messengers zu überzeugen, kann mühsam sein. Deshalb haben wir ein paar Argumente zusammengestellt, warum man diesen Schritt jetzt gehen sollte.

Wir finden, dass es Zeit für die nächste Abschiedswelle ist. Klar: Kommunikationsdienste sind attraktiver, je mehr Menschen man über sie erreichen kann. Doch deshalb braucht es gerade jetzt noch mehr Mutige, die vorangehen und Facebooks Datensauger den Rücken kehren. In den Kommentaren hier im Blog war in der vergangenen Woche jedoch auch viel Resignation zu spüren: Der Versuch, andere von einem Abschied von WhatsApp zu überzeugen, scheint manchmal aussichtslos.

Dabei gibt es auch viele Erfolgsgeschichten von Menschen, die Freunde, Bekannte und Familie überzeugen konnten, zu einem anderen Dienst zu wechseln. Wir haben deshalb ein paar Argumente zusammengestellt, die dabei unterstützen können, andere von einem Wechsel zu überzeugen:

 

Quelle: netzpolitik.org

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)

Reform des EU-Urheberrechts: "Völlig jenseits von Gut und Böse"
Das World Wide Web braucht eine Kurskorrektur