WhatsApp wird meist rechtswidrig genutzt

heise.de

Thüringens Datenschutzbeauftragter Lutz Hasse hat mit Verweis auf ein Gerichtsurteil davor gewarnt, WhatsApp privat zu nutzen. 99 Prozent seiner deutschen Nutzer verhielten sich deliktisch, wenn sie den Dienst nutzen, sagte Hasse am Mittwoch bei der Vorstellung seiner Tätigkeitsberichte für 2016 und 2017. Denn wer WhatAapp nutze, erlaube dem Dienst, alle Kontaktdaten seines Smartphones auszulesen. Diese Zustimmung dürfe jemand WhatsApp aber nur geben, wenn alle Menschen, die im Adressbuch des Nutzers stehen, dem zugestimmt hätten.

Quellangabe: heise.de
Original-Titel: Thüringens Datenschützer: Whatsapp wird meist rechtswidrig genutzt
Original-Datum: 28.02.2018

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (15 Stimmen, durchschnittlich: 4,87 von 5)

Sichere Messaging-Apps im Vergleich!
Facebook-Mitarbeiter können Nachrichten lesen